Specialist Agent

Schulbesuch in Neuseeland – Maßgeschneidert für dich

Möchtest du nur für eine kurze Zeit nach Neuseeland gehen, oder für ein ganzes Jahr? Zum Schuljahresende im Juli beginnen, im Januar, oder erst zu einem anderen Zeitpunkt? Schon in der 9. Klasse mit 14/15 Jahren oder erst später mit 16/17 Jahren? Das Jahr aussetzen und nach der Rückkehr in eine neue Klasse einsteigen oder lieber nahtlos in die alte Klasse zurückkehren? In eine Mädchen- oder Jungenschule gehen, oder doch lieber gemischt? Eine Schuluniform oder deine eigene Kleidung tragen? Welche Schule passt am besten? Es gibt viel zu bedenken!
Wir beraten dich und deine Eltern ausführlich, so dass du die richtige Entscheidung treffen kannst.

Der richtige Zeitpunkt

Unser Schulwahlprogramm bedeutet, dass du dir die Schule als auch den Zeitpunkt deines Aufenthaltes in Neuseeland selbst aussuchen kannst. Traditionell gehen in den meisten Ländern Schüler in der 10. oder in der 11. Klasse ins Ausland.
Schulzeitverkürzung bedeutet nicht, dass deutsche Schüler sich von dem Gedanken, eine Schulzeit in Neuseeland zu verbringen, verabschieden müssen. Ganz im Gegenteil. Es gibt verschiedene Möglichkeiten für einen High School Aufenthalt.

Aussetzen nach der 9. oder 10. Klasse

Fast alle deutschen Bundesländer erlauben, das 10. Schuljahr (bei G8) bzw. das 11. Schuljahr (bei G9) im Ausland zu verbringen. Das heißt, du setzt aus und gehst nach Abschluss der 9. oder 10. Klasse im Juli nach Neuseeland und startest nach deiner Rückkehr im darauf folgenden Jahr mit der 10. bzw. 11. Klasse. Es ist überhaupt kein Nachteil, wenn du aussetzt und ein Auslandsjahr in deine Schullaufbahn einschiebst. Du kannst den Aufenthalt unbeschwerter erleben und musst bei der Wahl der Fächer in Neuseeland keinen Richtlinien folgen, sondern kannst ausprobieren, wozu dir der Sinn steht. Unsere Erfahrungen zeigen, dass diejenigen Schüler, die ausgesetzt haben, mit mehr Elan in die Qualifikationsphase der Heimatschule zurückkehren und oftmals positivere Lernerfolge erzielen als vor dem Auslandsaufenthalt. Das kann auch der Abitur- oder Maturanote sehr zu Gute kommen.

In Klasse 9

Immer mehr Schüler entscheiden sich für einen Aufenthalt im zweiten Halbjahr der 9. Klasse. Schulisch gesehen ist dies in vieler Hinsicht der idealste Zeitpunkt. In dem Fall kommst du im Januar im neuseeländischen Sommer an und hast alle Vorteile des Einstiegs zum neuseeländischen Schuljahresbeginn. Gegebenenfalls besteht die Möglichkeit zu verlängern und über die deutschen Sommerferien bis September oder sogar während des ersten Halbjahres der 10. Klasse bis Dezember zu bleiben. Durch unseren Standort in Neuseeland sind wir in der Lage speziell jüngere Schüler verbindlich zu betreuen und ein Sicherheitsnetz für sie zu spannen. Unserer Erfahrung nach sind jüngere Schüler mit 14/15 Jahren oftmals noch offener für ihre Gastfamilien und kommen mit dem Auslandsaufenthalt wunderbar klar. Ausschlaggebend ist, dass der Jugendliche sich zutraut ins Ausland zu gehen, die Eltern ihrem Kind die notwendige Reife anerkennen und dies von der Schule unterstützt wird.

In Klasse 10

Je nach Versetzungsrichtlinien in deinem Bundesland wird der Auslandsaufenthalt anerkannt und du kannst nach deiner Rückkehr in die 11. Klasse eingegliedert werden. Du kannst zwischen einem Aufenthalt von Juli bis Dezember oder von Januar bis Juli wählen. Ein Aufenthalt ab Juli hat den Vorteil, dass du rechtzeitig wieder zurück bist, um dich auf die Qualifikationsphase oder die Realschulprüfung vorzubereiten und leistungsstarke Schüler haben die Möglichkeit zu verlängern.
Allerdings steigst du im Juli in der Mitte des neuseeländischen Schuljahres ein, was die Teilnahme an einigen Fächern und Sportarten etwas schwieriger machen kann als zu Beginn des Schuljahres. Dafür ist bei einem Einstieg im Januar keine Verlängerung möglich, wenn du das Jahr nicht wiederholen möchtest.

Empfehlung
Regelungen für die Anerkennung eines Schulaufenthalts im Ausland variieren von Land zu Land und in Deutschland auch von Bundesland zu Bundesland. Teilweise haben Schulen zusätzlich eigene Vorschriften. Der Wiedereinstieg ohne Wiederholung ist in Deutschland, insbesondere im 10. Jahrgang in einigen Bundesländern an Bedingungen, wie z.B. den Notendurchschnitt geknüpft. Wir raten deshalb dazu, den Auslandsaufenthalt frühzeitig mit der Schule zu besprechen und abzuklären, ob und welche Vorgaben bestehen.

Schultyp - Jungen- oder Mädchenschule? Oder doch gemischt?

Wenn du deine Entscheidung triffst, an welche High School du gehen möchtest, hast du die Wahl zwischen gemischten Schulen sowie reinen Mädchen- oder Jungenschulen. An letzteren ist der Unterricht auf die speziellen Bedürfnisse des jeweiligen Geschlechts ausgerichtet. Die Jugendlichen haben oft weniger Hemmungen, ihre Leistungen zu präsentieren. Das heißt aber nicht, dass du nur mit Mädchen oder Jungen den Unterricht besuchst – einige Schulfächer werden zusammen mit einer Mädchen- oder Jungenschule in der Nähe unterrichtet.
Für die Mehrzahl unserer Teilnehmer ist es spannend, einmal eine ganz andere Erfahrung als zu Hause zu machen. Manche Schüler hingegen möchten weiter in die von zu Hause her gewohnte gemischte Schule gehen. So oder so – wir versprechen dir, dass dein Schulaufenthalt interessant wird!

House System

Seit Harry Potter ist das so genannte „House System“ auch in Europa bekannt. In Neuseeland werden Schüler bei Schuleintritt in ein „House“ eingeteilt. Dies ist eine jahrgangsübergreifende Gruppe, der sie bis zum Ende ihrer Schulzeit angehören. Auch Gastschüler werden einem „House“ zugeteilt, was die Integration in die neuseeländische Schule erleichtert. Als Mitglied einer „House“ Gruppe nimmt man automatisch an allen Wettbewerben und Aktivitäten teil, die im akademischen, sportlichen und sozialen Bereich stattfinden, und findet so schnell Anschluss an die neuseeländischen Mitschüler.

Schuluniform

Teamfähigkeit und Gemeinschaft sind ein zentraler Aspekt der Schulen in Neuseeland und die meisten schreiben das Tragen einer Schuluniform vor. Manche Schulen haben in den höheren Klassen keine Uniformpflicht mehr und einige Schulen verzichten ganz darauf. Austauschschüler finden den Gedanken, eine Uniform zu tragen, anfangs oft ein wenig ungewohnt. Doch es gibt viele positive Gründe: Das Gefühl gleich dazuzugehören, der Gemeinschaftsgeist, nicht mehr darüber nachdenken zu müssen, was man morgens anzieht. Für dich kann dies eine ganz neue und tolle Erfahrung sein, die deinen Aufenthalt bereichert. Wir raten dazu, offen an die Überlegung heranzugehen eine Uniform zu tragen.

Fächerwahl

Viele Fächer werden auf verschiedenen Leistungsstufen oder „Levels“ unterrichtet. Deine Einstufung erfolgt zum einen auf der Basis deiner Schulleistungen im Heimatland und deinem Alter, zum anderen spielt dein englisches Sprachvermögen eine Rolle. Sollte sich im Laufe der ersten Wochen eine Über- oder Unterforderung herausstellen, ist normalerweise ein Wechsel in einen höheren oder niedrigeren Level möglich. Auch ist es möglich, dass Gastschüler manche Fächer jahrgangsübergreifend belegen.

Empfehlung
Wir empfehlen, dass du vor deiner Abreise in Erfahrung bringst, welchen Stoff du in den wichtigen Fächern verpassen wirst. Falls es vom Stundenplan her passt, kannst du mit etwas Geschick bei der Fächerwahl in Neuseeland den verpassten Stoff während des Aufenthaltes abdecken.