Specialist Agent

Study Nelson Newsletter
August 2017

Winter... In Aotearoa!
Der Herbst ist vorbei und wir befinden uns mitten im neuseeländischen Winter. Warum es sich lohnt, auch im Winter nach Neuseeland zu kommen und welche Aktivitäten in der kältesten Jahreszeit unternommen werden können, erklären wir euch hier. Term zwei ist vorrüber und es war an der Zeit einigen unserer Schüler Goodbye zu sagen. Um den Schülern die Möglichkeit zu geben, sich vor der Abreise noch einmal zu sehen, gab es in Wellington, Blenheim und Nelson ein “get together”, welches auch gleichzeitig das "Farewell" war. Auch wenn es bei den einen "Auf Wiedersehen" heißt, dann heißt es bei den nächsten "Kia Ora - Willkommen in Aotearoa". Wir begrüßen unsere neuen Schüler in Neuseeland! Da uns auch einige unserer Schüler verlassen mussten, gibt es einen Rückblick auf die Zeit in Neuseeland von Friederike. Wie üblich, möchten wir das Study Nelson Team vorstellen. Dieses Mal gibt es ein Interview mit Nicola.
Habt Spaß und "Get together"

Kurz vor den Winterferien haben in Blenheim, Nelson und Wellington unsere "get together" stattgefunden. Bei unterschiedlichsten Aktivitäten haben sich unsere Schüler getroffen und einen gemeinsamen Nachmittag miteinander verbracht und die Schüler, die uns zu Ende des Schulterms verlassen, wurden verabschiedet.

Get Together Nelson
"Eins, zwei, drei - Ein Ball nach dem anderen" - Das werden sich einige unserer Schüler beim Jonglier- und Theaterworkshop des "get togethers" gedacht haben.
Mit einiger Anstrengung haben die Schüler versucht die drei Bälle in der Luft zu halten, häufig sogar mit großem Erfolg. Später kamen die Gasfamilien hinzu und haben eine kleine Kostprobe vorgeführt bekommen und den Nachmittag mit Kaffee und Snacks ausklingen lassen. Leider mussten wir uns auch hier von einigen unserer Schüler verabschieden, die sich nach einer tollen Zeit in Neuseeland wieder auf den Weg in die Heimat gemacht haben.

jugglingworkshop

Get Together Wellington
Wie in Blenheim waren auch die Schüler aus Wellington auf der Bowlingbahn. Gemeinsam wurde mit den Gastfamilien eine ruhige Kugel geschoben und bald ein Gewinnerteam ausfindig gemacht. Wer Interesse hatte, konnte sein Können auch am Billiard-Tisch testen. Verabschiedet wurden einige Schüler mit einem kleinen giveaway was sie auch in Deutschland, hoffentlich noch an die einmalige Zeit in Neuseeland erinnert.

gettogether wellingtongettogether wellington


Get together Blenheim
Unsere Schüler und Gastfamilien wurden von Study Nelson zum Bowling in Blenheim eingeladen. Zwischen den Spielen wurde bei Finger Food und einer entspannten Runde den Gasteltern gedankt, dass sie unseren Schülern ein zweites Zuhause geschenkt haben. Aber auch die Schüler sind nicht leer ausgegangen. Für jeden gab es eine Kleinigkeit als Abschiedgeschenk, um die Zeit in Neuseeland im Herzen zu behalten. Zum Abschluss wurde das Gewinnerteam noch gekührt und alle anderen wurden mit Süßigkeiten versorgt. Alles in allem ein gelungener Abend, der von allen Teilnehmern genossen wurde!

gettogether wellington gettogether wellington

Reunion 2017

Am Wochenende vom 15. - 17. September möchten wir die zurück gekehrten Schüler noch einmal bei der jährlichen Reunion zusammenbringen. Es sind noch Plätze frei! Auch wer den Anmeldeschluss übersehen hat, kann sich gerne noch für das Wochenende in Heidelberg anmelden.

Auch in Österreich heißt es am 16. Oktober wieder Willkommen Zuhause - ein Wiedersehen gibt es hier im Cafe Edison in Wien.

reunion

Wir freuen uns Euch alle wieder zu sehen!
Weitere Informationen und Anmeldgungen: office@studynelson.com


Kommt mit ins Abenteuerland - entdecke Neuseeland

Auch dieses Jahr gehen wir wieder zusammen mit euch auf Tour und entdecken gemeinsam die Schönheiten der beiden Inseln Neuseelands. Verpasse nicht die Chance und buche dein ganz besonderes Neuseeland-Erlebnis hier! Fun, Action, Friends!

South Island Explorer / 02. – 12. Oktober 2017
Nelson & Abel Tasman Escape / 02. – 04. Oktober 2017
South Island Experience / 04. - 12. Oktober 2017
North Island Escape / 26. - 30. November 2017
North Island Explorer / 26. November - 06. Dezember 2017
Beaches & Surfing Tour / 30. November - 06. Dezember 2017

Buche dein Abenteuer jetzt!


Kia Ora in Neuseeland - Ein herzliches Willkommen

An unsere neuen Schüler, die Mitte Juli in Nelson angekommen sind. Gemeinsam haben die Schüler an unserem Introkurs teilgenommen und konnten sich selbst und Nelson besser kennenlernen. Der Teamgeist der Schüler wurde das erste Mal während der Stadtralley geweckt und dann später noch einmal beim Go-Kart Rennen. Es gab viel zu entdecken, zu lernen und zu lachen. Wir wünschen allen Schülern eine einzigartige Zeit in Neuseeland.

GoKart


Mein Kiwi-Leben: 164 Tage Neuseelan
Ein Erfahrungsbericht von Fiedericke Reese

friederike
friederike friederike

Nun ist es soweit und meine 164 Tage, hier in Neuseeland, sind vorbei. So lange hatte ich darauf hin gefiebert und war so aufgeregt, bis es endlich nach Neuseeland ging. Jetzt soll schon alles vorbei sein? Es gibt so häufig Momente, in denen ich gerne einfach auf Pause drücken und die Zeit anhalten möchte. Es waren wohl die schnellsten 6 Monate meines Lebens. Ich kann mich noch genau an den 24. Januar erinnern, an dem mein Abenteuer begann...
Nachdem wir endlich im schönen Nelson gelandet waren, wurde ich von meiner Gastmutter und meiner kleinen Gastschwester (5 Jahre) herzlich empfangen. Am Abend habe ich dann auch meine andere Gastschwester (9 Jahre) und meinen Gastvater kennengelernt. Da ich erst eine Woche nach meiner Ankunft meinen ersten Schultag hatte, hat meine Gastfamilie die Gelegenheit genutzt, um mir Nelson und die Umgebung zu zeigen. Sie sind mit mir zum Nelson Lakes Nationalpark gefahren, wo wir mit dem Boot gefahren sind, Picknick gemacht haben und Wandern waren.

An meinem ersten Schultag war ich sehr aufgeregt, weil ich nicht wusste was mich erwartet. Ich hatte so viele Fragen und konnte mir noch nicht richtig vorstellen, wie es auf einer Mädchenschule mit Schuluniform sein wird. Am ersten Tag habe ich viele neue Menschen kennengelernt, mit denen ich die Lunchpausen verbringen konnte. Es ist einfach wichtig zu fragen und mit den Leuten zu reden, um ins Gespräch zu kommen. Dadurch war es für mich auch sehr leicht Freunde zu finden, mit denen ich mich dann auch nach der Schule am Strand oder in der Stadt getroffen habe.

"Das Schulsystem in Neuseeland ist komplett anders als an deutschen Schulen"

Besonders gut gefällt mir, dass ich mir meine Unterrichtsfächer selbst aussuchen konnte und dadurch sehr viel Spaß am Unterricht habe. Besonders die Fächer Drama und Photography gefallen mir sehr. Außerdem finde ich Sport und Recreation sehr gut, da ich hier viele neue Sportarten kennenlerne, wie zum Beispiel Schnorcheln, Netball, Rugby und Volleyball. Mein Lieblingsfach ist jedoch Nelson Experience, wobei wir viele Outdoor Aktivitäten unternehmen. Wir durften das Segeln, Surfen, Abseilen, Klettern, Waka-Ama-Fahren kennenlernen. Außerdem haben wir eine Wanderung unternommen, gelernt wie man sich selbst einen Löffel schnitzt, wie man ein Feuer in der Natur macht und war Mountainbiken.

Ein weiterer Unterschied ist, dass man sich jede Woche mit der ganzen Schule in der Hall trifft, um bestimmte Personen zu ehren, die etwas sehr gut gemacht haben und um zusammen zu singen und zu tanzen oder um wichtige Informationen bekanntzugeben. Fast jeden Term hatten wir auch Wettbewerbe zwischen den Häusern. Das Nelson College for Girls ist in fünf Häuser unterteilt und jede Schülerin versucht Punkte für ihr Haus zu erkämpfen. Wir hatten zum Beispiel Athletics Day oder Swimming Day, bei denen ich sogar gewonnen habe und am Ende beim großen Staffelschwimmen mitmachen durfte, was ein echt cooles Gefühl war, da die ganze Schule die Gruppe angefeuert hat.

Das Besondere hier an Neuseeland ist, dass ich nie Langeweile habe! Wenn ich nach der Schule nach Hause komme, gehe ich entweder zum Tanzen oder ich habe Klavierunterricht. Abends kommen dann meine kleinen Gastschwestern an und wir spielen zusammen. Ich denke, dass deshalb die ersten Wochen hier in Neuseeland die schwersten für mich waren, da ich noch keine Hobbys hatte und alles ganz neu und nichts Vertrautes um mich war.
Ich hatte noch nichts an den Wochenenden vor und es war ein ganz anderes Gefühl, so weit weg von Zuhause und allein zu sein. Ich bin sehr dankbar, dass meine Gastfamilie mich zu vielen coolen Aktivitäten mitgenommen hat und mein Neuseeland-Aufenthalt zu einer unvergesslichen, wunderschönen Zeit wurde!

Sie haben mir den Anfang sehr erleichtert. Manchmal sind wir in die Stadt zum Markt gegangen, zum Strand oder wir haben zusammen gebacken und gekocht. Nach den ersten Wochen hatte ich mich dann aber richtig gut eingelebt. Ich hatte nach der Schule immer etwas vor, habe mich mehr mit meinen neuseeländischen Freunden getroffen und auch in der Schule habe ich immer mehr verstanden, so dass ich richtig mitarbeiten konnte.

Auf einmal kam dann der Moment, an dem ich gar nicht mehr aus Neuseeland zurück möchte. Es ist aber ganz normal auch mal einen Augenblick zu haben, an dem man sehr viel an zu Hause denkt und seine Freunde und Familie, am anderen Ende der Welt, vermisst. Bei mir kam der Moment, als ich über Ostern in meiner ersten Ferienwoche krank im Bett lag und nichts mit meiner Gastfamilie unternehmen konnte. Jedoch bin ich rechtzeitig zur zweiten Ferienwoche und zur Study Nelson Südinsel Tour gesund geworden.

„Auf dieser Tour wirst du dich in das Land verlieben“

Das war auch eines meiner größten Highlights. Ich bin mit ca. 50 weiteren internationalen Schülern für neun Tage mit dem Bus über die Südinsel gereist. Zum Abschied hat meine Gastfamilie noch gesagt: „Auf dieser Tour wirst du dich in das Land verlieben“. Sie hatten Recht. Wir haben die schönsten Orte Neuseelands gesehen und so viel unternommen. Am Abend haben wir immer zusammen Karten gespielt, erzählt und total viel Spaß gehabt, wodurch wir viele neue Leute kennengelernt und viele neue Freundschaften geschlossen haben.

Einige Wochen später habe ich sogar die Möglichkeit gehabt einen Freund von der Südinsel Tour in Wellington bei seiner Gastfamilie zu besuchen und somit auch noch etwas von der Nordinsel zu sehen.

Durch das ganze Reisen verging meine Zeit hier in Neuseeland so unglaublich schnell und ich kann noch gar nicht glauben, dass ich bald meinen Freuden und meiner Gastfamilie „see ya" sagen muss. Es ist ein komisches Gefühl, da ich mich schon sehr auf meine Freunde und Familie in Deutschland freue, jedoch mag ich noch gar nicht an den Abschied denken. Ich bin schon gespannt, wie es wird, wieder zurück zu sein, was sich verändert hat oder ob alles so ist wie früher.

Ich werde wohl am meisten meine kleinen Gastschwestern vermissen, mit denen ich fast jeden Abend zusammen spiele oder „dance partys“ mache. Auch die Jokes von meinem Gastvater und das „busy, busy“ von meiner Gastmutter werde ich vermissen. Ich weiß auf jeden Fall, dass ich noch einmal zurück nach Neuseeland komme werde, um alle wieder zu sehen.

Am Anfang unseres Aufenthaltes sollten wir uns selber einen Brief schreiben und ich habe geschrieben, dass ich das Beste aus meiner Zeit hier machen will. Ich bin glücklich, nach Hause zu gehen und sagen zu können, dass ich das Beste aus meinen 164 Tagen hier gemacht habe.


Mitarbeitervorstellung: Nicola

nicola

Seit wann bist du schon in Neuseeland, wie lang arbeitest du schon bei Study Nelson und was ist deine Aufgabe?
Ich bin seit August 2016 in Nelson - war aber schon in 2012 als Backpacker in Neuseeland unterwegs und habe mich bereits damals in das Land verliebt. Seit Mai 2017 arbeite ich bei Study Nelson in der angeschlossenen Reiseabteilung NZdirect sowie im High School Team als International Student Coordinator. Für NZdirect organisiere ich die Urlaube der Eltern unserer Schüler, wenn diese entscheiden das Land in dem ihr Kind zur Schule geht auch für sich zu entdecken. Des Weiteren helfe ich bei der Organisation der Studenttours. Im High School Team betreue ich die Schüler/innen, die hier in Nelson das Waimea und Nayland College besuchen. Sie können immer gerne zu mir kommen, wenn sie etwas auf dem Herzen haben oder einfach ne Runde schnacken möchten. 

Wie war dein Start in Neuseeland?
Mein Start war klasse. Bereits vor 5 Jahren habe ich schnell neue Freunde gefunden, die die gleichen Interessen hatten und das Land mit mir erkundet haben. Zudem habe ich auch meinen Freund  in Queenstown kennengelernt und könnte nicht glücklicher sein. Als wir  letztes Jahr wieder zurück in unsere Wahlheimat Nelson gekommen sind, wurden wir herzlich von unseren Freunden, welche wir vor 5 Jahren kennengelernt haben, willkommen geheißen.

Was hat dich dazu bewegt ins Ausland zu gehen?
Als ich die Schule in 2007 beendet habe, waren Work and Travel Holidays noch nicht so verbreitet wie heutzutage, aber zwei meiner Freunde haben es gewagt und sind für ein Jahr nach Neuseeland gegangen. Die Geschichten, die sie von ihren Abenteuern erzählt und die Fotos, die sie mitgebracht haben, haben einfach Lust bereitet Neuseeland selbst kennenzulernen. 2012 war dann meine Chance, ich war beruflich nicht gebunden und hatte einige Ersparnisse, um meinen Traum zu realisieren und ich bereue es an keinem Tag. Nach meinem „gap-year“ habe ich dann noch drei Jahre in England mit meinen Freund gelebt bevor es uns wieder nach NZ verschlagen hat. 

Was hast du in deiner Zeit in Neuseeland schon alles gesehen?
Schon relativ viel, aber noch nicht genug . Ich war in Christchurch und Queenstown (für eine Wintersaison), habe Doubtful Sound gesehen und bin durch Glenorchy geritten, und habe auch zwei Bungysprünge gemacht.Außerdem habe ich noch einen Abstecher nach Wanaka und die Puzzling World gemacht. War auf dem Fox Glacier wandern sowie am Lake Matheson und Franz Josef. Beeindruckt war ich auch von den Pancake Rocks in Punakaiki und der Westküste generell. Einen Abstecher zur Golden Bay gab es auch noch.
Von der Südinsel habe ich schon einiges gesehen, möchte aber auch noch viel mehr von der Nordinsel sehen als nur Auckland, Lake Tekapo, Taupo, Rotorua und Wellington – da gibt es noch viel mehr zu entdecken.

Was steht noch auf deiner Reiseziel-Liste von Neuseeland?
Ich möchte definitiv noch die Coromandel und Northland erkunden und nach Hobbiton habe ich es auch noch nicht geschafft.

Was ist eine typische Kiwi-Erfahrung für dich oder Aktivität die du gern machst?
Ich glaube eine Sache, die für mich immer typisch Kiwi ist, ist das Rugby anschauen. Im Pub oder live und in Farbe. Alle fiebern mit und feuern die All Blacks an, da ist einfach ein riesiges Gemeinschaftsgefühl zu spüren.
Ansonsten ist es das in der Natur sein: in Neuseeland ist ein wunderschöner Strand oder Wasserfall nie weit von der Haustür entfernt und die sonnigen Tage draußen zu verbringen / mit Freunden zu wanden / BBQ ist typisch NZ für mich.

Hast du noch einen Tipp für die Study Nelson Schüler?
Nehmt so viel wie möglich mit von eurer Zeit in NZ – die Zeit fliegt und ihr wollt nicht wieder zu Hause ankommen und denken, dass ihr nicht genug erlebt habt. Versucht auch aus eurer Stadt – sei es Wellington oder Nelson – herauszukommen und mehr vom Land zu sehen. Entweder bietet eure Gastfamilie euch an, euch auf Trips mitzunehmen oder geht auf eine unserer Student Tours! Diese bieten eine ideale Gelegenheit so viel wie möglich von Neuseeland zu entdecken und einmalige Aktivitäten erleben zu können – und dass auch mit gleichaltrigen. Packt die Gelegenheit am Schopf und verpasst keine Chance - für viele mag es das einzige Mal sein, dass sie an dieses Ende der Welt kommen.


Study Nelson Newsletter
August 2017

Winter... In Aotearoa!
Der Herbst ist vorbei und wir befinden uns mitten im neuseeländischen Winter. Warum es sich lohnt, auch im Winter nach Neuseeland zu kommen und welche Aktivitäten in der kältesten Jahreszeit unternommen werden können, erklären wir euch hier. Term zwei ist vorrüber und es war an der Zeit einigen unserer Schüler Goodbye zu sagen. Um den Schülern die Möglichkeit zu geben, sich vor der Abreise noch einmal zu sehen, gab es in Wellington, Blenheim und Nelson ein “get together”, welches auch gleichzeitig das "Farewell" war. Auch wenn es bei den einen "Auf Wiedersehen" heißt, dann heißt es bei den nächsten "Kia Ora - Willkommen in Aotearoa". Wir begrüßen unsere neuen Schüler in Neuseeland! Da uns auch einige unserer Schüler verlassen mussten, gibt es einen Rückblick auf die Zeit in Neuseeland von Friederike. Wie üblich, möchten wir das Study Nelson Team vorstellen. Dieses Mal gibt es ein Interview mit Nicola.
Habt Spaß und "Get together"

Kurz vor den Winterferien haben in Blenheim, Nelson und Wellington unsere "get together" stattgefunden. Bei unterschiedlichsten Aktivitäten haben sich unsere Schüler getroffen und einen gemeinsamen Nachmittag miteinander verbracht und die Schüler, die uns zu Ende des Schulterms verlassen, wurden verabschiedet.

Get Together Nelson
"Eins, zwei, drei - Ein Ball nach dem anderen" - Das werden sich einige unserer Schüler beim Jonglier- und Theaterworkshop des "get togethers" gedacht haben.
Mit einiger Anstrengung haben die Schüler versucht die drei Bälle in der Luft zu halten, häufig sogar mit großem Erfolg. Später kamen die Gasfamilien hinzu und haben eine kleine Kostprobe vorgeführt bekommen und den Nachmittag mit Kaffee und Snacks ausklingen lassen. Leider mussten wir uns auch hier von einigen unserer Schüler verabschieden, die sich nach einer tollen Zeit in Neuseeland wieder auf den Weg in die Heimat gemacht haben.

jugglingworkshop

Get Together Wellington
Wie in Blenheim waren auch die Schüler aus Wellington auf der Bowlingbahn. Gemeinsam wurde mit den Gastfamilien eine ruhige Kugel geschoben und bald ein Gewinnerteam ausfindig gemacht. Wer Interesse hatte, konnte sein Können auch am Billiard-Tisch testen. Verabschiedet wurden einige Schüler mit einem kleinen giveaway was sie auch in Deutschland, hoffentlich noch an die einmalige Zeit in Neuseeland erinnert.

gettogether wellingtongettogether wellington


Get together Blenheim
Unsere Schüler und Gastfamilien wurden von Study Nelson zum Bowling in Blenheim eingeladen. Zwischen den Spielen wurde bei Finger Food und einer entspannten Runde den Gasteltern gedankt, dass sie unseren Schülern ein zweites Zuhause geschenkt haben. Aber auch die Schüler sind nicht leer ausgegangen. Für jeden gab es eine Kleinigkeit als Abschiedgeschenk, um die Zeit in Neuseeland im Herzen zu behalten. Zum Abschluss wurde das Gewinnerteam noch gekührt und alle anderen wurden mit Süßigkeiten versorgt. Alles in allem ein gelungener Abend, der von allen Teilnehmern genossen wurde!

gettogether wellington gettogether wellington

Reunion 2017

Am Wochenende vom 15. - 17. September möchten wir die zurück gekehrten Schüler noch einmal bei der jährlichen Reunion zusammenbringen. Es sind noch Plätze frei! Auch wer den Anmeldeschluss übersehen hat, kann sich gerne noch für das Wochenende in Heidelberg anmelden.

Auch in Österreich heißt es am 16. Oktober wieder Willkommen Zuhause - ein Wiedersehen gibt es hier im Cafe Edison in Wien.

reunion

Wir freuen uns Euch alle wieder zu sehen!
Weitere Informationen und Anmeldgungen: office@studynelson.com


Kommt mit ins Abenteuerland - entdecke Neuseeland

Auch dieses Jahr gehen wir wieder zusammen mit euch auf Tour und entdecken gemeinsam die Schönheiten der beiden Inseln Neuseelands. Verpasse nicht die Chance und buche dein ganz besonderes Neuseeland-Erlebnis hier! Fun, Action, Friends!

South Island Explorer / 02. – 12. Oktober 2017
Nelson & Abel Tasman Escape / 02. – 04. Oktober 2017
South Island Experience / 04. - 12. Oktober 2017
North Island Escape / 26. - 30. November 2017
North Island Explorer / 26. November - 06. Dezember 2017
Beaches & Surfing Tour / 30. November - 06. Dezember 2017

Buche dein Abenteuer jetzt!


Kia Ora in Neuseeland - Ein herzliches Willkommen

An unsere neuen Schüler, die Mitte Juli in Nelson angekommen sind. Gemeinsam haben die Schüler an unserem Introkurs teilgenommen und konnten sich selbst und Nelson besser kennenlernen. Der Teamgeist der Schüler wurde das erste Mal während der Stadtralley geweckt und dann später noch einmal beim Go-Kart Rennen. Es gab viel zu entdecken, zu lernen und zu lachen. Wir wünschen allen Schülern eine einzigartige Zeit in Neuseeland.

GoKart


Mein Kiwi-Leben: 164 Tage Neuseelan
Ein Erfahrungsbericht von Fiedericke Reese

friederike
friederike friederike

Nun ist es soweit und meine 164 Tage, hier in Neuseeland, sind vorbei. So lange hatte ich darauf hin gefiebert und war so aufgeregt, bis es endlich nach Neuseeland ging. Jetzt soll schon alles vorbei sein? Es gibt so häufig Momente, in denen ich gerne einfach auf Pause drücken und die Zeit anhalten möchte. Es waren wohl die schnellsten 6 Monate meines Lebens. Ich kann mich noch genau an den 24. Januar erinnern, an dem mein Abenteuer begann...
Nachdem wir endlich im schönen Nelson gelandet waren, wurde ich von meiner Gastmutter und meiner kleinen Gastschwester (5 Jahre) herzlich empfangen. Am Abend habe ich dann auch meine andere Gastschwester (9 Jahre) und meinen Gastvater kennengelernt. Da ich erst eine Woche nach meiner Ankunft meinen ersten Schultag hatte, hat meine Gastfamilie die Gelegenheit genutzt, um mir Nelson und die Umgebung zu zeigen. Sie sind mit mir zum Nelson Lakes Nationalpark gefahren, wo wir mit dem Boot gefahren sind, Picknick gemacht haben und Wandern waren.

An meinem ersten Schultag war ich sehr aufgeregt, weil ich nicht wusste was mich erwartet. Ich hatte so viele Fragen und konnte mir noch nicht richtig vorstellen, wie es auf einer Mädchenschule mit Schuluniform sein wird. Am ersten Tag habe ich viele neue Menschen kennengelernt, mit denen ich die Lunchpausen verbringen konnte. Es ist einfach wichtig zu fragen und mit den Leuten zu reden, um ins Gespräch zu kommen. Dadurch war es für mich auch sehr leicht Freunde zu finden, mit denen ich mich dann auch nach der Schule am Strand oder in der Stadt getroffen habe.

"Das Schulsystem in Neuseeland ist komplett anders als an deutschen Schulen"

Besonders gut gefällt mir, dass ich mir meine Unterrichtsfächer selbst aussuchen konnte und dadurch sehr viel Spaß am Unterricht habe. Besonders die Fächer Drama und Photography gefallen mir sehr. Außerdem finde ich Sport und Recreation sehr gut, da ich hier viele neue Sportarten kennenlerne, wie zum Beispiel Schnorcheln, Netball, Rugby und Volleyball. Mein Lieblingsfach ist jedoch Nelson Experience, wobei wir viele Outdoor Aktivitäten unternehmen. Wir durften das Segeln, Surfen, Abseilen, Klettern, Waka-Ama-Fahren kennenlernen. Außerdem haben wir eine Wanderung unternommen, gelernt wie man sich selbst einen Löffel schnitzt, wie man ein Feuer in der Natur macht und war Mountainbiken.

Ein weiterer Unterschied ist, dass man sich jede Woche mit der ganzen Schule in der Hall trifft, um bestimmte Personen zu ehren, die etwas sehr gut gemacht haben und um zusammen zu singen und zu tanzen oder um wichtige Informationen bekanntzugeben. Fast jeden Term hatten wir auch Wettbewerbe zwischen den Häusern. Das Nelson College for Girls ist in fünf Häuser unterteilt und jede Schülerin versucht Punkte für ihr Haus zu erkämpfen. Wir hatten zum Beispiel Athletics Day oder Swimming Day, bei denen ich sogar gewonnen habe und am Ende beim großen Staffelschwimmen mitmachen durfte, was ein echt cooles Gefühl war, da die ganze Schule die Gruppe angefeuert hat.

Das Besondere hier an Neuseeland ist, dass ich nie Langeweile habe! Wenn ich nach der Schule nach Hause komme, gehe ich entweder zum Tanzen oder ich habe Klavierunterricht. Abends kommen dann meine kleinen Gastschwestern an und wir spielen zusammen. Ich denke, dass deshalb die ersten Wochen hier in Neuseeland die schwersten für mich waren, da ich noch keine Hobbys hatte und alles ganz neu und nichts Vertrautes um mich war.
Ich hatte noch nichts an den Wochenenden vor und es war ein ganz anderes Gefühl, so weit weg von Zuhause und allein zu sein. Ich bin sehr dankbar, dass meine Gastfamilie mich zu vielen coolen Aktivitäten mitgenommen hat und mein Neuseeland-Aufenthalt zu einer unvergesslichen, wunderschönen Zeit wurde!

Sie haben mir den Anfang sehr erleichtert. Manchmal sind wir in die Stadt zum Markt gegangen, zum Strand oder wir haben zusammen gebacken und gekocht. Nach den ersten Wochen hatte ich mich dann aber richtig gut eingelebt. Ich hatte nach der Schule immer etwas vor, habe mich mehr mit meinen neuseeländischen Freunden getroffen und auch in der Schule habe ich immer mehr verstanden, so dass ich richtig mitarbeiten konnte.

Auf einmal kam dann der Moment, an dem ich gar nicht mehr aus Neuseeland zurück möchte. Es ist aber ganz normal auch mal einen Augenblick zu haben, an dem man sehr viel an zu Hause denkt und seine Freunde und Familie, am anderen Ende der Welt, vermisst. Bei mir kam der Moment, als ich über Ostern in meiner ersten Ferienwoche krank im Bett lag und nichts mit meiner Gastfamilie unternehmen konnte. Jedoch bin ich rechtzeitig zur zweiten Ferienwoche und zur Study Nelson Südinsel Tour gesund geworden.

„Auf dieser Tour wirst du dich in das Land verlieben“

Das war auch eines meiner größten Highlights. Ich bin mit ca. 50 weiteren internationalen Schülern für neun Tage mit dem Bus über die Südinsel gereist. Zum Abschied hat meine Gastfamilie noch gesagt: „Auf dieser Tour wirst du dich in das Land verlieben“. Sie hatten Recht. Wir haben die schönsten Orte Neuseelands gesehen und so viel unternommen. Am Abend haben wir immer zusammen Karten gespielt, erzählt und total viel Spaß gehabt, wodurch wir viele neue Leute kennengelernt und viele neue Freundschaften geschlossen haben.

Einige Wochen später habe ich sogar die Möglichkeit gehabt einen Freund von der Südinsel Tour in Wellington bei seiner Gastfamilie zu besuchen und somit auch noch etwas von der Nordinsel zu sehen.

Durch das ganze Reisen verging meine Zeit hier in Neuseeland so unglaublich schnell und ich kann noch gar nicht glauben, dass ich bald meinen Freuden und meiner Gastfamilie „see ya" sagen muss. Es ist ein komisches Gefühl, da ich mich schon sehr auf meine Freunde und Familie in Deutschland freue, jedoch mag ich noch gar nicht an den Abschied denken. Ich bin schon gespannt, wie es wird, wieder zurück zu sein, was sich verändert hat oder ob alles so ist wie früher.

Ich werde wohl am meisten meine kleinen Gastschwestern vermissen, mit denen ich fast jeden Abend zusammen spiele oder „dance partys“ mache. Auch die Jokes von meinem Gastvater und das „busy, busy“ von meiner Gastmutter werde ich vermissen. Ich weiß auf jeden Fall, dass ich noch einmal zurück nach Neuseeland komme werde, um alle wieder zu sehen.

Am Anfang unseres Aufenthaltes sollten wir uns selber einen Brief schreiben und ich habe geschrieben, dass ich das Beste aus meiner Zeit hier machen will. Ich bin glücklich, nach Hause zu gehen und sagen zu können, dass ich das Beste aus meinen 164 Tagen hier gemacht habe.


Mitarbeitervorstellung: Nicola

nicola

Seit wann bist du schon in Neuseeland, wie lang arbeitest du schon bei Study Nelson und was ist deine Aufgabe?
Ich bin seit August 2016 in Nelson - war aber schon in 2012 als Backpacker in Neuseeland unterwegs und habe mich bereits damals in das Land verliebt. Seit Mai 2017 arbeite ich bei Study Nelson in der angeschlossenen Reiseabteilung NZdirect sowie im High School Team als International Student Coordinator. Für NZdirect organisiere ich die Urlaube der Eltern unserer Schüler, wenn diese entscheiden das Land in dem ihr Kind zur Schule geht auch für sich zu entdecken. Des Weiteren helfe ich bei der Organisation der Studenttours. Im High School Team betreue ich die Schüler/innen, die hier in Nelson das Waimea und Nayland College besuchen. Sie können immer gerne zu mir kommen, wenn sie etwas auf dem Herzen haben oder einfach ne Runde schnacken möchten. 

Wie war dein Start in Neuseeland?
Mein Start war klasse. Bereits vor 5 Jahren habe ich schnell neue Freunde gefunden, die die gleichen Interessen hatten und das Land mit mir erkundet haben. Zudem habe ich auch meinen Freund  in Queenstown kennengelernt und könnte nicht glücklicher sein. Als wir  letztes Jahr wieder zurück in unsere Wahlheimat Nelson gekommen sind, wurden wir herzlich von unseren Freunden, welche wir vor 5 Jahren kennengelernt haben, willkommen geheißen.

Was hat dich dazu bewegt ins Ausland zu gehen?
Als ich die Schule in 2007 beendet habe, waren Work and Travel Holidays noch nicht so verbreitet wie heutzutage, aber zwei meiner Freunde haben es gewagt und sind für ein Jahr nach Neuseeland gegangen. Die Geschichten, die sie von ihren Abenteuern erzählt und die Fotos, die sie mitgebracht haben, haben einfach Lust bereitet Neuseeland selbst kennenzulernen. 2012 war dann meine Chance, ich war beruflich nicht gebunden und hatte einige Ersparnisse, um meinen Traum zu realisieren und ich bereue es an keinem Tag. Nach meinem „gap-year“ habe ich dann noch drei Jahre in England mit meinen Freund gelebt bevor es uns wieder nach NZ verschlagen hat. 

Was hast du in deiner Zeit in Neuseeland schon alles gesehen?
Schon relativ viel, aber noch nicht genug . Ich war in Christchurch und Queenstown (für eine Wintersaison), habe Doubtful Sound gesehen und bin durch Glenorchy geritten, und habe auch zwei Bungysprünge gemacht.Außerdem habe ich noch einen Abstecher nach Wanaka und die Puzzling World gemacht. War auf dem Fox Glacier wandern sowie am Lake Matheson und Franz Josef. Beeindruckt war ich auch von den Pancake Rocks in Punakaiki und der Westküste generell. Einen Abstecher zur Golden Bay gab es auch noch.
Von der Südinsel habe ich schon einiges gesehen, möchte aber auch noch viel mehr von der Nordinsel sehen als nur Auckland, Lake Tekapo, Taupo, Rotorua und Wellington – da gibt es noch viel mehr zu entdecken.

Was steht noch auf deiner Reiseziel-Liste von Neuseeland?
Ich möchte definitiv noch die Coromandel und Northland erkunden und nach Hobbiton habe ich es auch noch nicht geschafft.

Was ist eine typische Kiwi-Erfahrung für dich oder Aktivität die du gern machst?
Ich glaube eine Sache, die für mich immer typisch Kiwi ist, ist das Rugby anschauen. Im Pub oder live und in Farbe. Alle fiebern mit und feuern die All Blacks an, da ist einfach ein riesiges Gemeinschaftsgefühl zu spüren.
Ansonsten ist es das in der Natur sein: in Neuseeland ist ein wunderschöner Strand oder Wasserfall nie weit von der Haustür entfernt und die sonnigen Tage draußen zu verbringen / mit Freunden zu wanden / BBQ ist typisch NZ für mich.

Hast du noch einen Tipp für die Study Nelson Schüler?
Nehmt so viel wie möglich mit von eurer Zeit in NZ – die Zeit fliegt und ihr wollt nicht wieder zu Hause ankommen und denken, dass ihr nicht genug erlebt habt. Versucht auch aus eurer Stadt – sei es Wellington oder Nelson – herauszukommen und mehr vom Land zu sehen. Entweder bietet eure Gastfamilie euch an, euch auf Trips mitzunehmen oder geht auf eine unserer Student Tours! Diese bieten eine ideale Gelegenheit so viel wie möglich von Neuseeland zu entdecken und einmalige Aktivitäten erleben zu können – und dass auch mit gleichaltrigen. Packt die Gelegenheit am Schopf und verpasst keine Chance - für viele mag es das einzige Mal sein, dass sie an dieses Ende der Welt kommen.


Sonnige Grüße aus Neuseeland!
Euer Study Nelson Team

NEWSLETTER