Logos

Clara - Study Nelson Neuseeland Blog

Wer noch mehr über die Zeit von Clara erfahren möchte, kann auch gerne ihren privaten Blog lesen: http://claire.myscholz.biz/

18.09.2018 Mein erster Monat in Neuseeland

Unglaublich. Nun bin ich schon einen Monat in Neuseeland, am anderen Ende der Welt. Ich habe mich super schnell eingelebt und von dem ersten Augenblick an zu Hause gefühlt. Die Menschen sind super herzlich, der Winter gar nicht so regnerisch wie ich ihn mir vorgestellt habe, die Schule super interessant, kreativ und recht entspannt und mein Englisch passt sich immer mehr und mehr an. Mir ist es so gut wie gar nicht schwer gefallen, Freunde zu finden, da die meisten Kiwis einfach super Schultag hab ich erst einmal einen Buddy, Victoria, zur Seite gestellt bekommen und sie hat mich durch die Schule geführt, erklärt wie der Stundenplan funktioniert und mir die Räume gezeigt, in denen ich Unterricht habe.

Clara ScholzAuch am Wochenende und nach der Schule haben wir schon zahlreiche Dinge unternommen. Wir sind Rollschuh-Kunstlaufen gegangen, haben das Kino besucht, Secondhandshops erkundet, uns Theater von unserer Drama-Gruppe angeschaut und von Tracey den Geburtstag im Bowlingcenter in Lower Hutt gefeiert. In der Schule habe ich auch ziemlich schnell Anschluss gefunden. Mathe macht mir wieder einigermaßen Spaß und meinen ersten Mathetest habe ich fast sehr gut bestanden. In Englisch habe ich eine Rede über Deutschland gehalten, aber noch kein Ergebnis bekommen. In Biologie behandeln wir gerade Genetik, was mir auch unheimlich viel Spaß macht und gut verständlich ist. In Chemie habe ich ein paar Probleme, des Verständnisses wegen, und mir fehlt immer noch einiges an Vokabular. Kunst ist auch ein Traum! Mehr als 45 Minuten Kunst in der Woche, und man kann frei entscheiden welche Geschichte man mit seiner Kunst erzählen will und seiner Kreativität freien Lauf lassen.

Meine Gastfamilie ist auch super toll. Die Jungs sind aufgeweckt und voller Energie. Mit Marley (der Familien Hund) gehe ich so gut wie jeden Tag eine Runde joggen und wir haben auch schon kleine Ausflüge unternommen. Im Großen und Ganzen, gefällt es mir unheimlich gut hier am anderen Ende der Welt. Ich kann es kaum abwarten bis es endlich wärmer wird und ich die Strände erkunden kann und endlich surfen lerne. Dennoch ist der Winter super schön, nicht zu kalt und die Natur ist das ganze Jahr über grün und lebendig.

26.07.2012: NCEA in Neuseeland

Clara ScholzAlles begann damit, dass ich 2016 mit meiner Familie auf einer Familienauszeit im südlichen Pazifik, in Neuseeland war. Wir haben drei Monate im sonnigen Nelson, eine Kleinstadt im Norden der Südinsel, verbracht. Meine Schwester und ich sind in eine typisch neuseeländische Schule gegangen. Meine Schule damals war das Nelson College for Girls, also eine reine Mädchenschule. Ich wollte gern einmal etwas anderes kennenlernen. Nach ein paar Wochen hatte ich mich in meiner Schule total gut eingelebt und das Schulsystem lieben gelernt. Ich wurde wieder richtig kreativ und konnte meinen Vorlieben und Interessen nachgehen. In neuseeländischen Schulen liegt der Schwerpunkt darin, die Stärken und Interessen noch mehr auszubauen und auch sich selbstständig das Wissen anzueignen. Was mir auch super gut gefallen hat war, dass man z. B. mathematische und eher sachliche Aufgaben an praktischen Beispielen und vor allem in der Natur erklärt bekommen hat.

Seit diesen drei Monaten voller Erlebnisse und neuer Erfahrungen war mir klar, dass ich auf jeden Fall noch einmal ein Auslandsjahr machen wollte. Dabei stand meine Länderwahl zunächst noch nicht fest. Aber nach vielen Überlegungen und Gesprächen mit der Study Nelson Programmdirektorin reifte schließlich die Idee heran, den auch in Deutschland anerkannten Schulabschluss NCEA in Neuseeland zu machen.
Überzeugt hat mich, dass man beim NCEA (das steht für National Certificate of Educational Achievement) seine Fächer gezielt nach den eigenen Interessen auswählen kann.

Aber es gibt noch viele weitere Vorteile bei einem Schulabschluss in Neuseeland:
Erstens: kann ich mein Englisch viel intensiver verbessern und mich richtig in die neuseeländische Kultur einleben.
Zweitens: entwickelt man sich so stark im Ausland, sodass man in der Schule zu Hause viele Dinge hinterfragt, die einfach so gemacht werden. Das macht einem die Sache ziemlich schwer und man würde mit der Schule in Deutschland nicht mehr wirklich klar kommen, da man in Neuseeland zum selbstständigen und eigenverantwortlichen Lernen angehalten wird. Ferner gibt es in Neuseeland nicht so einen Leistungsdruck und es wird nicht so stark verglichen, wer besser und wer schlechter ist. Schließlich schlummern in jedem Talente, die man in Neuseeland, durch das Wählen der Fächer, entdecken und voll ausleben kann. Man arbeitet an seinen Stärken und nicht an den Schwächen.
Drittens: man kann in Zukunft ohne Probleme in englischsprachigen Ländern und Universitäten studieren, ohne weitere Sprachtests wie den TOEFL oder IELTS ablegen zu müssen. Somit hat man auch mehr Möglichkeiten für spätere Berufe auf internationaler Ebene.
Viertens: es ist etwas Besonderes und macht sich gut im Lebenslauf.
Fünftens: man kann sich ohne große Risiken in der weiten Welt erproben, denn man ist nicht wirklich auf sich allein gestellt. Man hat immer noch Ansprechpartner, wie die Organisation, Gastfamilie, Lehrer und die eigene Familie.
Sechstens: ich bin sogar eher mit der Schule fertig, da ich derzeit die 11. Klasse eines Berufsschulgymnasiums abgeschlossen habe und noch 2 weitere Jahre bis zum Abitur dort absolvieren müsste. ;)

Durch einige Beratungsgespräche und Empfehlungen von Study Nelson habe ich mich letztendlich für das Upper Hutt College in Wellington entschieden, da dieses, wie oben bereits erwähnt, in Bezug auf das NCEA für Gastschüler spezialisiert ist und die Fächer meinen Vorstellungen und Interessen entsprachen.
Study Nelson hat auch eien sehr nette Gastfamilie für mich gefunden und all meine Wünsche bezüglich der Ernährung, meinen Hobbies und dem Hund wurden berücksichtigt. Jetzt freue ich mich umso mehr darauf, meine Gastfamilie in „real life“ kennen zu lernen.
Eure Clara

Interview mit Aissa, die ihr Abitur 2013 mit uns in Neuseeland gemacht hat
High School Neuseeland Blogs:
Pia
Pia
Felix
Felix
Veronika
Veronika
Clara Scholz
Clara
Simon Cirdei
Simon
Clemens Schermeyer
Clemens
Alicia
Alicia
Nina Richter
Nina
Lilian
Lilian
Friederike
Friederike
Lorenz
Lorenz
Annika
Annika
Nina
Nina
Izem
Izem
Gina
Gina
Francisco
Francisco
Madeleine
Madeleine
Swenja
Swenja
Valentina
Valentina
Anna
Anna
Antonia
Antonia
Louisa
Louisa
Felix
Felix
Jana
Jana
Arno
Arno
Marie
Marie
Sophia
Sophia
Pia
Pia
Lilli
Lilli
Janine
Janine
Philipp
Philipp
Sarah
Sarah
Hannah
Hannah
Lena
Lena
Carolin
Carolin
Katarina
Katharina